Gelebtes Brauchtum: unsere Almabtriebe

Jedes Jahr im September ziehen die Hirten mit ihren Kühen, Pferden und Geißen nach ca. 100 Tagen auf der Alm wieder zurück ins Tal.
Für den Einzug ins Dorf werden die Tiere, insofern sie den Sommer ohne Unglück überstanden haben, prachtvoll geschmückt.
Der Kopfschmuck besteht meist aus Almblumen, Spiegeln, Glocken und Tannengrün. Eine besondere Rolle spielt dabei die sogenannte Kranzkuh.
Diese leitet die Herde an und präsentiert eine besonders große Krone, geflochten aus Zweigen, Blumen und Gräsern.
Als Kranzkuh wird jene gewählt, welche im Sommer die meiste Milch gab.

Sobald die Tiere wieder heil im Tal angekommen sind, findet im jeweiligen Dorf meist ein großes Fest für Einheimische und Gäste
bei zünftiger Musik aus der Region statt. Auch heut findet wieder ein Almabtrieb statt: der Almabtrieb in Tannheim.
Dieser ist der größte im Tannheimer Tal und es werden jedes Jahr bis zu 700 Tiere von den verschiedensten Almen erwartet.

Natürlich finden auch in den anderen Orten wunderschöne Alpfahrten statt:
23. September 2017: Almabtrieb in Schattwald
24. September 2017: Almabtrieb in Nesselwängle

Wir wünschen euch viel Spaß auf den Festen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen