Funkenfeuer in Junholz

Das Funkenfeuer in Jungholz zieht seine Besucher jedes Jahr auf’s Neue in seinen Bann. Am ersten Sonntag
nach dem Aschermittwoch wird ein großer Funken aufgestellt und angezündet – damit soll der Winter vertrieben
und der Frühling willkommen geheißen werden.

Seinen Ursprung findet dieser Brauch bereits in der heidnisch-germanischen Zeit. Schon damals versuchten
die Menschen die Wintergeister mithilfe des Feuers zu vertreiben. Diese Tradition wurde beibehalten und ist noch heute,
vor allem im schwäbisch-alemannischen Raum, verbreitet.

Am Samstag vor dem Funkensonntag wird der Funken aufgebaut. Je nach Region kann dieser ganz verschieden aussehen.
In Jungholz wird das Holz kunstvoll zu einem hohen Turm aufgeschichtet und an dessen Spitze sitzt die Funkenhexe.
Mancherorts besteht der Funken aus einem schlichten Strohhaufen und in einigen Regionen wird die Funkenhexe
sogar noch mit Knallkörpern gefüllt. Diese sollen am Ende des Feuers explodieren.
Sobald der prachtvolle Holzturm steht, müssen die jungen Burschen der Gemeinde die „Funkenwache“ halten.
Allzu gerne werden die Funken von Bewohnern der Nachbargemeinde frühzeitig entflammt.

Dieses Jahr findet das Funkenfeuer am 18. Februar 2018 um 20.00 Uhr beim Gemeindehaus in Jungholz statt.
Für Speis und Trank ist mit Glühwein und süßem Schmalzgebäck, den „Funkenküchle“, bestens gesorgt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen